PLASMA_ESSEN_VIEW 02_FINAL_V3.jpg
 

BEUST.

Essen

Die Graf-Beust-Campus GmbH entwickelt auf dem Grundstück Graf-Beust-Allee 37 in Essen einen 4-5 geschossigen Büroneubau inklusive  Revitalisierung der bestehenden Ziegelgebäude. plasma hat für das Grundstück einen Campus konzipiert, dessen Herzstück der grüne und kommunikative Innenhof darstellt. Um diesen Innenhof entsteht, unter Integration der historischen Kleineisenhalle, eine neue Bürowelt mit einem hohen Grad an Transparenz und großzügigen Terrassenbereichen.


Flexible Büroeinheiten von ca 800 m² werden durch Gastronomie und Konferenzflächen in der historischen Kleineisenhalle ergänzt. Der Nutzungsmix wird durch Kleingewerbeflächen im Erdgeschoss des Neubaus abgerundet. Das Thema des Innenhofs „ grün & kommunikativ“ setzt sich bei den Hoffassaden des Neubaus fort. Eine additiv vor die Hülle platzierte Rasterstruktur ermöglicht eine vielfältige Bespielung mit Terrassen und kaskadierenden Treppen. Zusätzliche Begrünungen steigern die Aufenthaltsqualität und verbessern das Mikroklima. Der Innenhof bildet das kommunikative Zentrum des Campus. Er dient der Erschließung der einzelnen Gebäude, soll aber auch mit seiner hohen Aufenthaltsqualität die Kommunikation untereinander fördern. Die sich zum Innenhof hin in eine lockere Rasterstruktur auflösenden Baukörper unterstreichen mit ihren Terrassenbereichen den introvertierten Charakter des neuen Quartiers.

Standort:

Essen

Jahr:

November 2019-Juni 2021

BGF:

ca. 28.000m² oberirdisch 

Bauherr:

Graf-Beust-Campus GmbH

Leistungsphasen:

1-5

 
PLASMA_ESSEN_VIEW_03.jpg
 

Der Innenhof besitzt in der Gesamtbetrachtung eine lineare Achse, an der sich kleinräumige Innenhöfe mit Erschließungskernen der Gebäude anordnen. Ein Teil des Innenhofes ist unterbaut. Die Gestaltung und Grundidee des Innenhofes basieren auf einer landschaftlichen Ästhetik. Diese präsentiert sich in einer organischen und fließenden Formensprache, mit einer modellierten Geländeoberfläche. Die Innenhofgestaltung orientiert sich an der umliegenden Erdgeschosshöhe. Die Oberfläche des Geländes setzt ca. 20 cm unterhalb der Erdgeschosshöhe an, sodass das architektonische Bauwerk in erhöhter Position vorzufinden ist. 
Die rahmenden Flächen an der Graf-Beust-Allee und Herzogstraße weisen zum Teil größere Höhenunterschiede zum Straßenniveau auf und werden mit einem architektonischen Sockel und freiraumplanerischen Vegetationsflächen sowie mit Mauerscheiben gestaltet. Der Innenhof erhält eine flüssige Formensprache mittels Possehl-Belag. Zum Abstreuen wird eine Gesteinskörnung auf die Asphaltfläche aufgebracht. Das Resultat ist eine flächendeckende Oberflächengestaltung. Es birgt den Vorteil der Homogenität und vermittelt durch die Formgebung den einheitlichen Campus-Gedanken. Weiterhin besitzt die Gestaltung mit Possehl den Vorteil, dass weder Schnittkanten, noch kontroverse Verlegerichtung von Pflastersteinen den Innenhof bestimmen.

 
IMG_3565 2.jpeg
 
GBC_AR_02_GR_EG_001_VA_F_01.jpg
 

Campus

 
PLASMA_ESSEN_VIEW 01_FINAL_V3.jpg
 

Perspektive Campus

 
GBC_AR_02_GR_E3_001_VA_F_01 Kopie.jpg
 

Grundriss 3.Obergeschoss

 
PLASMA_ESSEN_VIEW 04_FINAL_V4.jpg
 

Perspektive von der Graf-Beust-Allee

 
GBC_AR_02_SC_XX_001_VA_F_01.jpg
 

Schnitte

 
PLASMA_ESSEN_TERRACE_FINAL_V3_touched.jpg
 
PLASMA_ESSEN_INTERIOR_FINAL.jpg
 

Innenraumperspektive

 
PLASMA_ESSEN_VIEW01_FINAL_V3.jpg
 
PLASMA_ESSEN_VIEW04_FINAL_V2.jpg
 
PLASMA_ESSEN_VIEW03_FINAL_V2.jpg
 
PLASMA_ESSEN_VIEW02_FINAL_V2.jpg